C15

SAMMLUNG
ULLA UND HEINZ LOHMANN
HAMBURG

 
 

FRANCESCO MARIOTTI

Lichtobjektkünstler

Francesco Mariotti hat Ende 1999 bis Januar 2000 seine Arbeiten unter dem Titel "Sacramora" in der Galerie C15 vorgestellt.

Versatzstücke von Klimaanlagen sind gestapelt, große und kleine, gerade und gebogene Formen, verzinkt oder lackiert. Lochblech, Elektrokabel, Leuchtdioden, Transformatoren und Batterien haben in Schachteln und Kartons ihren Platz. Bunte Plastikpapierkörbe, zu einem Turm zusammengesteckt, lehnen an der Wand. Kunststoffrohre, transparente, grün und blau glänzende Pet-Flaschen, Salatschüsseln, grasgrüne Fußbodenquader aus PVC, Monitore und Videogeräte füllen den Raum. Eine Mechanikerwerkstatt, ein gut sortiertes Warenlager scheint sich aufzutun. Francesco Mariotti redet über Femme Fatale und den Prototyp von Lucciola, über seine Kulturarbeit in Peru, über neueste Ausstellungsprojekte in Deutschland, Spanien und der Schweiz, spricht über den Hybriden Garten, über seine Familie und über Klaus und die gesellschaftliche Dimension der Kunst. Er freut sich über unseren Besuch im Atelier, läßt Lara Croft über den Bildschirm schwimmen und erfindet mit wenigen Handgriffen ein neues Objekt, eine erste Idee.

Die Werke von Francesco Mariotti haben gleichermaßen intellektuelle wie poetische, ästheti-sche wie politische Aspekte. Ihr Phänotyp ist vollkommen technisch, und dennoch tragen seiner Objekte und Installationen so geheimnisvolle Namen wie, Superlucciola, Stella Nera, Canto quántico, El Jardin Híbrido oder Sacramora. Sie knüpfen damit an kosmische, mythi-sche, naturwissenschaftliche oder natürliche Dimensionen an. In seinen Arbeiten verbindet er formale, künstlerische Qualitäten mit kosmopolitischem Denken. Seine globalen Visionen werden nicht zuletzt aus seiner vielsprachigen multinationalen Familie und seiner komplexen kulturellen Erfahrung gespeist. Es scheint gelegentlich, als lebt Francesco Mariotti sein künstlerisches Konzept.

Kommunikation, Annäherung und Verständigung als natürliche, konstruktive Prozesse sind wichtige Elemente seines Schaffens. In zwei Werkgruppen manifestieren sich diese Ideen in besonderer Weise. Eine nahezu evolutionäre Entwicklung hat sich von den Lucciola-Projekten hin zu den Installationen der Hybriden Gärten vollzogen. Das Glühwürmchen er-regt mit Licht Aufmerksamkeit, ermöglicht so Nähe und Kontakt. Ein Naturereignis als Spie-gel alltäglicher Prozesse. Die technische, formale und ästhetische Perfektion der Lichtob-jekte erweist sich keineswegs als Widerspruch, sondern bildet ihrerseits eine Reflexion der einzigartigen Schönheit der Natur. Mariottis Lucciola hat viele Gesichter. Im Hybriden Garten transformiert die bilaterale Kommunikation des Glühwürmchens zu einem multiplen Ereignis. Alle Elemente der Installation treten miteinander in Beziehung. Farbe, Licht und Lichtimpulse spielen selbstbewußte Rollen in einem großen Konzert. In Sacramora schließlich verbinden sich bilaterale und multiple Bezüge und Diskurse.

mariotti sacamora

"SACRAMORA"
1999, 40 x 40 x 35 cm, Petflaschen, Tortenkühler, Leuchtdioden, Auflage 200
SAMMLUNG ULLA UND HEINZ LOHMANN, HAMBURG
Foto: Walburga Brambrink


 

Francesco Mariotti
lebt und arbeitet in Zürich als freier Künstler

 
Francesco Mariotti Portrait
Foto: Nathan Beck
1943 geboren in Bern, Schweiz
1953 - 1961 aufgewachsen in Lima, Peru
1965 - 1969 Ecole des Beaux Arts, Paris
1965 - 1969 Hochschule für bildende Künste, Hamburg
1977 - 1978 Dozent an der Kunsthochschule in Lima, Peru
bis 1980 Betreuung zahlreicher Projekte von Kunst und Kultur in Peru
1982 - 1987 Generalsekretär des Video Art Festivals von Locarno
 

Ausstellungen (Auswahl)

 
1968 "PROJEKT GELDMACHER - MARIOTTI", 4. documenta, Kassel, mit Klaus Geldmacher
1969 X Biennale von Sao Paulo, Brasilien
1970 ART 70, Basel, Schweiz
1972/1979 Biennale von Medellin, Kolumbien
1986 Festival di Arte elettronico von Camerino, Italien
1989 Einzelausstellung Kunstmuseum Olten, Schweiz
1990 Galerie Mars, Moskau, Rußland
Kulturzentrum, Belgrad, Jugoslawien
  EXPO Garden & Greenery, Osaka, Japan, mit Klaus Geldmacher,"LUCCIOLA"
1993 Kunstverein Salzgitter, mit Klaus Geldmacher
1994 / 1998 Europäisches Kulturzentrum in Erfurt
1996 Museo de Bellas Artes, Caracas, Venezuela
Museo de Arte, Lima, Peru
Ernesto de la Càrcova, Buenos Aires, Argentinien
1998 Kunststiftung Celle
1999 Encuentro Internacional de Arte, Oviedo, Spanien
LBK-Kunstkabinett und Allgemeines Krankenhaus Barmbek, Hamburg
1999 / 2000 C15, SAMMLUNG ULLA UND HEINZ LOHMANN, HAMBURG
2000 Hotel Berlin, Hamburg
Galerie Gardy Wiechern, Hamburg
24-Stunden-Kunstmuseum, Schloßpark, Celle
 

Weitere Informationen über Francesco Mariotti unter: http://www.mariotti.ch

 
 

Ausgewählte KünstlerInnen der Sammlung:

Böttcher | Bohlender | Braumüller | Brinkmann | Bromma | Dammit | Geldmacher | Hartwell | Heikenwälder & Maaß | Jurszo | Kippe | Klein | Kroko | Krüger | Kürschner
Länger | Liekam | Maaß | Maksa | Malik | Mariotti | Möbius | Petschatnikov | Sandmann | Sehy | Sili | Stange | Traubenberg | Vieg | Vogler | Yim

 
Sitemap | Kunst-Links | Impressum

Telefon: 040/2207675
© C15, SAMMLUNG ULLA UND HEINZ LOHMANN, HAMBURG

Webdesign von Hans Braumüller | last update: 28 April 2013